Themenportal Meditation – Der Vedische Weg zur Erleuchtung


Meditation ist eine stille, in der Regel geistige Handlung, die den Körper entspannen und den Geist auf seine innere Mitte ausrichten soll. In einer Zeit voll von Zeitdruck und Stress kann Meditation nicht nur ein erholsames Gegengewicht zu diesen Begleiterscheinungen der Moderne bieten, sondern ganz allgemein die Gesundheit fördern. Als höchstes Ziel der Meditation gilt jedoch seit Menschengedenken das Erreichen der Erleuchtung. Die weltweit verbreitetste und am besten wissenschaftlich überprüfte Meditationstechnik ist die Transzendentale Meditation, eine einfache und mühelose Technik, die auf natürliche Weise einen einzigartigen Zustand tiefster Entspannung erzeugt. (Weitere Themenportale)

Leistungsträger weisen einen deutlich höheren Entwicklungsgrad von Gehirn und Psyche auf als der Bevölkerungsdurchschnitt. Diese hoch entwickelten Gehirnfunktionen  zeigen auffallende Ähnlichkeiten mit Menschen, die Transzendentale Meditation ausüben, was darauf hindeutet, dass die Fähigkeit zu Spitzenleistung so systematisch entwickelt werden könnte.
Jeder fünfte Deutsche und jede sechste deutsche Führungskraft praktiziert Techniken wie Yoga oder Meditation – dies entspricht etwa dreizehn Millionen Bundesbürgern beziehungsweise mehr als 800.000 deutschen Unternehmern, leitenden Angestellten oder leitenden Beamten.
Bei einem aufsehenerregenden Benefizkonzert in New York feierten mehrere Musiklegenden ein ganz besonderes Wiedersehen. Sie alle waren 1968 Teilnehmer eines mehrwöchigen Meditationskurses im Maharishi-Ashram in Indien. Das Highlight war die vorläufige Wiedervereinigung der Beatles.
Der Kultregisseur praktiziert seit gut 30 Jahren zweimal täglich die Transzendentale Meditation. David Lynch fühlt sich damit auf dem "Superhighway" zur Erleuchtung, weil er direkt von der ersten Meditation an den Schlüssel in die Hand bekam, der "die Tür zum Einheitlichen Feld öffnet". Dort erlebte er reine Seligkeit, meint Lynch, dies träfe nicht auf andere Formen der Meditation zu. Interview von Noah Rothbaum.
In seinem neuen Buch zeigt der Chemiker und Qualitätsmanager Dr. Harald Maschler Analogien zwischen der modernen Naturwissenschaft und dem Veda. Das Wissen über die Anwendung der Prinzipien der Vedischen Wissenschaft soll zu einer nachhaltigen Verbesserung des individuellen und kollektiven Lebens führen. Rezension von Rita Baumann.
Bereits frühere Studien wiesen darauf hin, dass Transzendentale Meditation Bluthochdruck senken kann. Die Ergebnisse waren so vielversprechend, dass es manchem schwer fiel, ihnen Glauben zu schenken. Eine neue Meta-Studie sorgt jetzt für Klarheit und bescheinigt den Resultaten der TM eine vergleichsweise hohe Signifikanz.
Meditation kann das Einfühlungsvermögen von Menschen beeinflussen, berichtet die „Apotheken Umschau“. Bei meditierenden Versuchspersonen war die Gehirnregion, die das Einfühlungsvermögen steuert, viel aktiver als in einer Kontrollgruppe.
Eine regelmäßige Meditationspraxis scheint Strukturveränderungen in den Bereichen des Gehirns zu bewirken, die Aufmerksamkeit und sensorische Verarbeitung steuern. Forscher fanden heraus, dass wichtige Bereiche der Hirnrinde bei meditations-erfahrenen Versuchspersonen stärker entwickelt waren. Die Studie erbrachte auch Anhaltspunkte für einen verlangsamten Alterungsprozess durch Meditation.
Blumenbekränzt sitzen John, Paul, George und Ringo im indischen Ashram von Maharishi Mahesh Yogi - dieses Bild ist geradezu ein Symbol für die Flower-Power-Zeit der späten Sechzigerjahre. Nach mehr als drei Jahrzehnten wurden nun Fotos von den Beatles im Ashram veröffentlicht, die diese Zeit erneut lebendig werden lassen.
Fred Gatzons Buch "The Lazy Way to Success" ist eine Provokation! Nicht nur viele Deutsche, die stolz darauf sind, hart zu arbeiten, werden sich vor den Kopf gestoßen fühlen. Gerade jetzt, da die wirtschaftliche Lage angespannt ist und „Anpacken“ das Gebot der Stunde zu sein scheint, kommt jemand und sagt: „Ihr arbeitet zu viel! Strengt euch weniger an!“
Die Beschreibung eines umfassenden neuronalen Grundzustandes durch amerikanische Forscher zeigt, dass Meditation weit mehr als bloße Stimmungsmache ist. Bei der Erfahrung einer solchen tiefen, ruhevollen Wachheit durch Transzendentale Meditation kann eine sehr geordnete Funktionsweise des Gehirns festgestellt werden, die bisher nur bei erfahrenen Yogis und Zen-Mönchen beobachtet wurde.
Der erfolgreiche Hollywood-Regisseur David Lynch (Mulholland Drive, Twin Peaks, Blue Velvet) zusammen auf einer Bühne mit Donovan Leitch, dem legendären Folk- und Pop-Sänger (Sunshine Superman, Mellow Yellow, Hurdy Gurdy Man) – gemeinsam wollen sie mit Transzendentaler Meditation gegen den Schulstress vorgehen.
Die eindrucksvollen Leistungen von Wissenschaft und Technik sollten nicht darüber hinwegtäuschen, dass es auf allen Ebenen der Gesellschaft persönliche Probleme, Krankheiten und Korruption gibt. Wichtiger als Computertechnologie ist daher jetzt die Erschließung des latenten Gehirnpotenzials der Menschheit. Prof. Dr. A. Arenander vom Brain Research Institute, Fairfield, USA stellt auf der CeBIT seine Vedischen Ansätze vor.

Social Bookmarks ?Tools ?
 Diesen Artikel bei Webnews eintragen  Diesen Artikel bei oneview eintragen  Diesen Artikel bei Mister Wong eintragen  Diesen Artikel bei twitter eintragen  Diesen Artikel bei ShortNews eintragen  Diesen Artikel bei infopirat.com eintragen  Diesen Artikel bei folkd.com eintragen  Diesen Artikel bei LinkARENA eintragen  Diesen Artikel bei studiVZ eintragen  Diesen Artikel bei favoriten.de eintragen  Diesen Artikel bei alltagz eintragen  Diesen Artikel bei YiGG eintragen  Diesen Artikel bei delicious eintragen  Diesen Artikel bei blinklist eintragen  Diesen Artikel bei Facebook eintragen  Diese Seite versenden  E-Mail-Benachrichtigungen über aktuelle Vedamagazin News bei Google™ Alerts  Vedamagazin-Artikel RSS-Newsfeed abonnieren

Themenportal Ayurveda: Das uralte Vedische GesundheitssystemThemenportal Meditation: Der Vedische Weg zur ErleuchtungThemenportal Vastu: Die Vedische Architektur Sthapatya-VedaThemenportal Jyotish: Die Vedische Astrologie
oder
Nächster Halbmond (zunehmend): 7. Dez.
GandharvaPlayer: Indische Musik
E-Grußkarten-Auswahl, Zufallsbild:
Vedamagazin E-Grußkarten
Weisheit des Augenblicks
Wer wach ist, den suchen die Verse sich aus. (Rig Veda 5.44.28)

 

Gandharva-Veda

Gandharva-Veda ist die klassische Musik der Vedischen Hochkultur. Sie ist die ewige Musik der Natur, deren Rhythmen sie widerspiegelt.

 


Internetadresse dieser Seite: http://www.meditation.vedamagazin.de/
 nicht klicken!